Rückblick auf die Rennradveranstaltung

Von Profis der World Tour bis zu Kindern mit ihren Straßenrädern reichte das Spektrum der Radrennen die im Rahmen des Großen Preis der THEN am 13.05.2018 vom RSC Leimersheim veranstaltet wurden. Den Start machten die Amateure der C-Klasse bei denen sich Walter Antoni vom TSV Neupotz mit zwei weiteren Rennfahrern vom Feld absetzen konnte und am Ende den dritten Platz belegte. Auch im folgenden Rennen der Senioren, die gemeinsam mit den Junioren an den Start gingen, setzten sich mit Markus Bandura und Ernst Hesselschwerdt für den RC Silber Pils Bellheim zwei Rennfahrer aus der Region auf den Plätzen eins und zwei durch. Bei den Schülern U13 setzte sich Messane Bräutigam von RSV Rheinzabern an die Spitze des Feldes und gewann das Rennen souverän. Nach den Schülern und Jugend-Rennen standen kurz vor dem Start des Hauptrennens die Kinder in den beiden Einsteigerrenn im Mittelpunkt. Trotz des etwas widrigen Wetters am Nachmittag nahmen 17 Kinder daran Teil und hatten sichtlich Spaß. Ein spannendes und abwechslungsreiches Rennen bildete den Abschluss des Renntages bei dem erstmals auch Profis der höchsten Kategorie startberechtigt waren. Um den Start von Pascal Ackermann aus Minfeld zu ermöglichen hat der RSC Leimersheim das Rennen extra aufgewertet. Zu dem Profi des Teams BORA-hansgrohe gesellte sich noch als zweiter Profi Jonas Koch vom Team CCC Sprandi Polkowice. Die zwei hatten sich überwiegend mit den beiden Amateurteams Erdinger Alkoholfrei und Möbel Ehrmann zu messen, die mit wechselnden Rennfahren attackierten und versuchten dem Feld zu enteilen. Zeitweise konnte sich Jonas Koch alleine vom Hauptfeld absetzten, am Ende hatte aber Joschka Beck vom Team Erdinger Alkoholfrei die Nase vorn und gewann vor Fabian Genuit vom Team Erdinger Alkoholfrei und eben Jonas Koch. Pascal Ackermann, der über den gesamten Rennverlauf besonders beachtet wurde, kam auf den fünften Platz. Der RSC Leimersheim bedankt sich für die tolle Veranstaltung bei allen Startern, Besuchern und nicht zuletzt den fleißigen Helfern.

20 Jahre RSC Leimersheim

Inmitten der Vorbereitungen zum Radrennen hatten die RSC-ler noch ein besonderes Datum im Kalender stehen, den 29.04.2018. Es passte gut, dass dieses Datum auf einen Sonntag viel, waren doch auf den Tag genau 20 Jahre seit der Vereinsgründung am 29.04.1998 vergangen. Anlass die Mitglieder einzuladen um auf die 20 Jahre Vereinstätigkeit in ungezwungener Atmosphäre anzustoßen. Mit einem Sektempfang und Fingerfood starteten die immerhin 30 Mitglieder die der Einladung gefolgt sind in den Nachmittag. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Udo Ingerl zeigte der 2. Vorsitzende Norbert Ochsenreither einen Bildvortrag mit einer Auswahl an Aktivitäten der letzte 20 Jahre, der durch die Anwesenden reichlich kommentiert wurde. Das Vereinsheim des Angelsportclub Leimersheim bot den angemessenen Rahmen um anschließend mit dem Abendessen den Tag ausklingen zu lassen. Die nächste größere Feier ist dann in 5 Jahren zum 25. Jubiläum.

Saisonanfahrt

Zwei Gruppen, ein Ziel – die Gaststätte des Rudervereins Rhenania Germersheim. Das Frühjahr ließ lange auf sich warten, aber pünktlich zur Saisonanfahrt des RSC Leimersheim schien die Sonne und die Temperaturen stiegen auf über 20 Grad Celsius. Optimales Wetter für die erste gemeinsame Ausfahrt. Mit den Rennrädern erfolgte der Start um 11:00 Uhr. Zwei Stunden später, nach 50 Kilometer Wegstrecke, erreichten die Rennradler das Germersheimer Rheinufer. Da war die zweite Gruppe, die auf direktem Weg dem Rheindamm entlangfuhr, gerade angekommen. Für die insgesamt 20 Teilnehmer war auf der Sonnenterasse bereits eingedeckt und mit Blick auf die vorbeifahrenden Rheinschiffe wurde gegessen, getrunken und geplaudert. Nach der ausgiebigen Pause ging es wieder zurück nach Leimersheim. Einige der Teilnehmer genossen da zum Abschluss noch ein Eis. Ab sofort erfolgt das Rennradtraining wieder donnerstags um 18:00 Uhr und sonntags um 10:00 Uhr; Abfahrt jeweils am Dorfbrunnen in Leimersheim.

Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Am Freitag den 06.04.2018 fand die Mitgliederversammlung des RSC Leimersheim statt. Nach den Berichten des ersten und zweiten Vorsitzenden zur aktuellen Vereinssituation und dem Rückblick auf die zahlreichen Aktivitäten 2017 folgte der Kassenbericht. Es war zugleich der letzte Bericht den Ria Lehmann vortrug – 19 Jahre führte sie zuverlässig die Kasse des Vereins. Wie in den Jahren zuvor gab es keine Beanstandungen der Kassenprüfer und ihr wurde eine vorbildliche Buchführung bescheinigt. Nach Entlastung der Vorstandschaft standen Neuwahlen auf der Tagesordnung. Als neue Kassenwartin wurde Hermine Schwab-Sältzer gewählt, die anderen Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt und wiedergewählt: 1. Vorsitzenden Udo Ingerl; 2. Vorsitzender Norbert Ochsenreither; Schriftführer Werner Serr; Beisitzer August Ochsenreither und Silke Begoin. Udo Ingerl bedankte sich abschließend nochmal im Namen des Vereins bei Ria Lehmann für die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit und überreichte als kleine Anerkennung einen Blumenstrauß.

Die scheidende und die neue Kassenwartin des RSC Leimersheim. Ria Lehmann (links) und Hermine Schwab-Sältzer

Mandelblüten und Wein

Die Weinliebhaber des RSC Leimersheim trafen sich am Samstag den 24. März in Maikammer um den Winter endgültig zu verabschieden. Vom Ortszentrum ging es auf Wirtschaftswegen durch die Weinberge zur Klausentalhütte. Auf dem Weg dorthin wurde bei einem Mandelbaum der erste Wein des Tages verkostet. Auf Grund des kühlen Wetters bisher waren allerdings nur wenig der für diese Jahreszeit so typischen Blüten der Mandelbäume zu sehen. Nach einer Stärkung in der urigen Hütte ging es zurück nach Maikammer, wo die Gruppe im Weingut August Ziegler zur Weinprobe erwartet wurde. Von Weißweinen über Rose zu Rotweinen und zum Abschluss eine Beerenauslese war für jeden Geschmack etwas dabei. Die zwei Stunden der Präsentation der Weine in geselliger Runde verging wie im Flug. Ein Dankeschön ging zum Abschluss an Hans Bertram, der das Vereinsevent organisiert hatte. Der Tag wurde mit einem Abendessen in Maikammer abgeschlossen.

Die Teilnehmer beim Verkosten der Weine

Herbstwanderung

RSC-Wanderführer Berthold Körner hatte eine abwechslungsreiche Strecke für die Herbstwanderung, die Mitte Oktober stattfand, zusammengestellt. Vom Startpunkt in Klingenmünster ging es gleich bergauf zur Burg Landeck. Nach einem kurzen Aufenthalt auf der Burg mit Blick in die Rheinebene führte die Wanderroute weiter zum Martinsturm, einen 14 Meter hohen Aussichtsturm der bereits 1886 aus Sandstein errichtet wurde. Vorbei an der Ringwallanlage Heidenschuh und der Burgruine Schlössel verließ die Gruppe beim Pfalzklinikum den Wald und die Wegstrecke führte nun durch die herbstlich gefärbten Weinberge zum Brauhaus nach Göcklingen. Nach der Stärkung stand auf dem Rückweg nach Klingenmünster noch die Besichtigung der Pfälzischen Gedenkstätte für die Opfer der NS-Psychiatrie auf dem Programm, bevor der Tag bei gutem Essen und Trinken in einer Weinstube ausklang.

Rennrad-Saison offiziell beendet

Immer wenn die Pfälzer Winzer mit der Lese beginnen beschließt der RSC Leimersheim mit einer Abschlussfahrt die Rennrad-Saison. Am Sonntag den 17.09.2017 war es wieder soweit. Was lag da näher als durch die Weinberge zu radeln und bei einem Weingut mit Gutsausschank einzukehren. Morgens zur Abfahrt schien bei herbstlichen Temperaturen bereits die Sonne, die den Radlern auf den ersten 40 Kilometern bis zum Weingut etwas den Rücken wärmte. Auch während der Einkehr schob sich selten eine Wolke vor die Sonne. Später, als die Gläser ausgetrunken waren, wurden die Wolken etwas dunkler und so wurde die Rückfahrt eingeläutet bevor der Regen kam. Nach weiteren 30 Kilometern, die um dem Regen zu entkommen zügig zurückgelegt wurden, kam die Gruppe wieder trocken in Leimersheim an. Jetzt gilt es sich über Winter weiter fit zu halten.

Mehrtagesfahrt 2017 in die Vogesen

Der RSC Leimersheim veranstaltete vom 17. bis 20. August für die Breitensportler seine Mehrtagesfahrt, die dieses Jahr an die elsässische Weinstraße und in die Bergwelt der Vogesen führte. Vier Etappen mit jeweils über 100 Kilometern standen auf dem Programm. Die erste Etappe führte nach Saverne. Nach dem Flachstück bis Wissembourg war das Gelände bis zum Zielort durch ständiges auf und ab zwischen 150 und 250 Meter über dem Meeresspiegel geprägt. Da hatte sich die Gruppe bei sonnigem Wetter die abschließende Pause am Hafen des Rhein-Marne-Kanals in Saverne verdient. Die zweite Etappe begann zum einrollen entlang des Rhein-Marne-Kanals bis zum Schiffshebewerk kurz hinter Lutzelbourg. Weiter den ersten Anstieg hoch nach Dabo, sehenswert die Chapelle Saint-Léon über dem Ort auf dem markanten Felsen Le Rocher. Die Abfahrt führte in die Weinberge bevor der zweite längere Anstieg der Etappe zum Mont Sainte Odile führte, dem meistbesuchten Wallfahrtsort im Elsass. Nach kurzer Rast Abfahrt zum Hotel bevor der Regen kam. Die dritte Etappe hatte wieder zwei längere Anstiege im Programm. Bis zum Einstieg in den Col du Ribeauville führte die Strecke durch die malerischen Dörfer der elsässischen Weinstraße. Der zweite Anstieg über den Col du Furchy verbindet auf einer kleinen Nebenstraße zwei Täler. Das Ziel Obernai war nun nicht mehr weit und die Teilnehmer hatten Zeit sich den quirligen Ort anzuschauen oder in einem der Cafés auszuruhen. Die letzte Etappe führte südlich an Haguenau vorbei auf direktem Weg zurück zum Ausgangspunkt nach Leimersheim. Neben den genannten Anstiegen gab es viele kleine Hügel zu überwinden, so dass am Ende 5.000 Höhenmeter bei einer Streckenlänge von 430 Kilometern bewältigt wurden. Respekt an alle Teilnehmer! Damit das ohne zusätzliche Ballast erfolgen konnte wurden die Rennradlerinnen und Rennradler wieder durch drei Damen im Begleitauto unterstützt, die nicht nur für den Gepäcktransport, sondern auch für die Picknicks auf der Strecke sorgten.

Kesselfleischessen

Zum ersten offiziellen Termin im neuen Jahr wurden die Mitglieder am 21.01.2017 zum Kesselfleischessen eingeladen. Wie man auf den Bildern erkennen kann, bei schönstem Winterwetter.

Werner und Rudi heizen schon mal den Kessel ein.

Die Männer essen standesgemäß im Freien, die Frauen ziehen die warme Stube vor.

Was beiden blieb, alle hatten Spaß in der geselligen Runde.